Duftende Farben, die Rolle des Olfaktorischen im Futurismus und olfaktorische (Re-)Konstruktionen

Donnerstag, 28. April 2016, 19.30 Uhr

Duftende Farben, die Rolle des Olfaktorischen im Futurismus und olfaktorische (Re-)Konstruktionen
Ein Vortrag und eine Präsentation von Caro Verbeek
im Rahmen der Reihe Olfactismus - Über den Geruch


Installation zum Vortrag von Caro Verbeek


Duft war eine Quelle der Inspiration sowie Ausdrucksmittel der bildenden Künstler zur Zeit des 'Fin de Siècle'. Vor allem zwischen den Kriegen organisierten Futuristen, Dadaisten und Surrealisten duftende Poesie, Rezitationen, Performances und erfanden aromatisches Spielzeug sowie parfümierte Skulpturen und duftende Künstlerbücher. Leider sind die meisten dieser Ereignisse und Objekte nicht mehr erfahrbar als Geruch; sie sind verloren oder nie aufgezeichnet worden. Daher die (Re-) Konstruktion der kunsthistorischen Düfte in Zusammenarbeit mit IFF (International Flavours & Frangrances) und verschiedenen Institutionen. Sie ermöglicht es dieses flüchtige Erbe zu erhalten und zu erleben.

Caro Verbeek (1980) ist Kunsthistorikerin und Kuratorin mit Fokus auf die sogenannten unteren Sinne. Sie erwarb einen MA in olfaktorischer Kunst und einen MA in taktiler Kunst an der Universität von Amsterdam und ist derzeit Doktorandin an der VU University Amsterdam. Ihr Ziel ist die (Re)-Konstruktion historischer Düfte im Verhältnis zum historischen Kontext und deren Präsentation in Institutionen (Rijksmuseum, Amsterdam, Villa Rot, Burgrieden Mediamatic, Amsterdam). Sie unterrichtet die Reihe 'The OtherSenses' an der Royal Academy of Arts (Den Haag) und erstellt olfaktorische Touren in Museen.