Schön war es
Ruth Velser - Lesung

Sonntag, 30.10.2011, 15 Uhr


Lesung eigener Texte von Ruth Velser zum Thema Love & Hate

 

 
WOGA 2011

22. - 23. / 29. - 30. Oktober 2011

 


Am 22. und 23. (Wuppertal-Ost) sowie am 29. und 30. Oktober (Wuppertal-West) findet wieder die WOGA 2011 statt.
Im Rahmen der WOGA präsentiert der Neue Kunstverein Wuppertal am Samstag, 29.10., um 18 Uhr eine Performance von Malte Lück, um 20 Uhr ein Konzert mit Gorilla Moon und am Sonntag, 30.10., um 15 Uhr eine Lesung von und mit Ruth Velser. Hier eine Gesamtübersicht zum Download.

 
"Let’s go!" "We can’t."

Mittwoch, 19. Oktober 2011, 19 Uhr

 

Performance von Matthias Nahmmacher (Musik/Tanz) und Milton Camilo (Tanz/Stimme).
Der Tänzer Milton Camilo und der Musiker Matthias Nahmmacher befassen sich mit einem speziellen Aspekt ihrer künstlerischen Liebe und Abneigung zu ihrer Wahlheimat Wuppertal. Ihre speziell für „Love & Hate Wuppertal“ entwickelte Performance thematisiert das Gefesseltsein an und durch die gegenwärtige Kulturpolitik. Zwei real gefesselte Menschen versuchen frei zu kommen, um das zu machen wofür sie leben: Musik und Tanz. Doch es ist durchaus unklar, ob das jemals geschehen wird. Wie im richtigen Leben wird auch hier das Publikum die entscheidende Rolle spielen müssen. Mit Witz und Dramatik entsteht eine Performance mit durchaus offenem Ausgang.

 

 
Urban Sound Spaces Wuppertal

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 19 Uhr


 

Die Brüder Abel, Carlo und Max bieten zwei Beiträge zur Ausstellung "Love & Hate Wuppertal". Zuerst führen sie in einem kurzen Vortrag in die soundscape Wuppertals ein und zeigen, wie ortsspezifische Klänge unser Bild von einer Stadt prägen. Im Anschluss präsentieren sie eine elektroakustische Videoperformance, bei der sie sich mit einer Makrokamera, Mischpult und 6 Lautsprechern mit dem ambivalenten Titel der Ausstellung auseinandersetzen.

 
Torm - Sprechperformance von Martin G. Schmid

Freitag, 7. Oktober 2011, 19 Uhr
im Rahmen der Wuppertaler PerformanceNacht


Martin G. Schmid, Foto: Knut Klaßen


Martin G. Schmid arbeitet sowohl als Maler und Zeichner wie als darstellender Künstler in unterschiedlichen Performancegenres und lotet in jedem Medium die verschiedenen Grenzen aus. Für den Neuen Kunstverein Wuppertal legt er das Gewicht auf eine Textperformance, in der seine eigenen Gedichte auf spezifische Art und Weise vorträgt. Martin G. Schmid hat bereits in vielen nationalen und internationalen Museen, Institutionen und Galerien ausgestellt und performt. Darüber hinaus kooperiert er in zahlreichen Projekten mit anderen Künstlern und Gruppen, wie u. a. das schwarzwaldinstitut mit Knut Klaßen, Trend Mensch Performances mit Wolfgang Betke oder in audiovisuellen Projekten mit Pèter Köszeghy.

Sieben Kunstorte und das Kulturbüro der Stadt Wuppertal laden am 7. Oktober ab 18 Uhr zur zweiten PerformanceNacht Wuppertal ein. Hier finden Sie weitere Informationen und hier das gesamte Programm.

 

 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 Weiter > Ende >>

Seite 11 von 14